Schilddrüsenerkrankung

Die Schilddrüse ist ein kleines, aber sehr wichtiges Organ im menschlichen Körper, da es für die Hormonproduktion zuständig ist. Sie befindet sich im Hals in der Nähe des Kehlkopfes und der Luftröhre. Die Schilddrüse benötigt eine ausreichende Menge an Jod, um die benötigten Hormone in ausreichender Menge produzieren zu können. Es handelt sich um die Hormone Thyroxin und Trijodthyronin. Die Hormonproduktion wird durch direkte Befehle des Gehirns an die Schilddrüse gesteuert.
Es gibt mehrere Arten von Schilddrüsenerkrankungen, die da wären:
Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Bildung eines Kropfes (Struma) sowie die Knotenbildung. Bei der Knotenbildung wird unterschieden zwischen kalten und heißen Knoten. Die heißen Knoten produzieren Hormone ohne Unterlass und können nicht mehr vom Gehirn reguliert und gesteuert werden. Hierbei sprechen wir dann von der Schilddrüsenüberfunktion. Bei den kalten Knoten ist das zwar nicht der Fall, da sie inaktiv sind, aber diese neigen zu bösartigen Wucherungen die am Ende zum Schilddrüsenkrebs führen können.

Wird der Schilddrüse nicht ausreichend Jod zugeführt, versucht sie diesen Mangel durch eigene Vergrößerung auszugleichen, was schließlich zu einem Kropf führt. Oftmals ist dieser Kropf durch eine Verdickung am Hals zu erkennen, die Ausweitung kann aber auch weitestgehend nach innen erfolgen, so das der Kropf auf die Speiseröhre und die Atemwege drückt. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion werden zuwenig Hormone produziert, so das viele Körperfunktionen heruntergefahren werden. Als letztes findet hier noch die Schilddrüsenentzündung Erwähnung.

Ursachen für die Schilddrüsenerkrankung
Für die verschiedenen Arten der Schilddrüsenerkrankung gibt es auch verschiedenen Ursachen. Der Kropf entsteht, weil sich die Schilldrüse aufgrund fehlender Gaben von Jod vergrößert. Diese Vergrößerung kann in fortgeschrittenem Stadium zur Bildung von heißen oder kalten Knoten führen.

Eine Schilddrüsenüberfunktion wird in den meisten Fällen durch die heißen Knoten verursacht, die dafür sorgen, das die Hormonproduktion auf Höchsttouren läuft und nicht mehr durch das Gehirn reguliert werden kann.
Schilddrüsenentzündungen werden durch Pilze oder Bakterien verursacht. Hierbei spricht man auch von einer Autoimmunerkrankung, da das entzündete Gewebe durch die Körpereigene Abwehr angegriffen und zerstört wird.

Symptome der Erkrankung
Bei einem Kropf können außer der sichtbaren Verdickung am Hals noch weitere Symptome auftreten. Wächst die Verdickung nach innen, kann es durch den Druck auf die Speiseröhre zu Schluckbeschwerden und durch den Druck auf die Luftröhre zu Atemproblemen kommen. Bei einzelnen Betroffenen gesellen sich auch noch ein verstärkter Hustenreiz und manchmal Heiserkeit hinzu.

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion kommt es zu einem schnelleren Stoffwechsel. Damit einher gehen können Beschwerden wie Herzrasen, Nervosität, Müdigkeit, Gewichtsverlust, Depressionen und Schlafstörungen.
Die Schilddrüsenunterfunktion macht sich fast gegenteilig bemerkbar durch einen Stoffwechsel auf Sparflamme, langsamer Herzschlag, Müdigkeit, Gewichtszunahme und Leistungsabfall.
Bei einer Schilddrüsenentzündung kommt es oftmals zu Halsschmerzen, Druckempfindlichkeit im Halsbereich, Fieber und Gliederschmerzen.

Wie wird die Schilddrüsenerkrankung therapiert?
Oftmals genügt es je nach Art der Schilddrüsenerkrankung die Jodzufuhr zu erhöhen oder zu reduzieren. Bildet sich ein Kropf durch den Jodmangel, kann man seine Ernährung anpassen, indem man z.B. nur noch jodiertes Salz zum würzen nimmt und auch des Öfteren Fisch aus den Weltmeeren auf den Speisezettel bringt. Für andere Arten der Erkrankung gibt es auch spezielle Schilddrüsenmedikamente.

Haben sich kalte Knoten gebildet, aus denen sich auch bösartige Krebszellen entwickeln können, wird eine Schilddrüsenoperation Abhilfe schaffen können. Eine Operation kann ebenfalls helfen, wenn die Schilddrüse derart erweitert ist, so dass der Betroffene kaum noch schlucken kann und, noch schlimmer, wenn die Schilddrüse so dermaßen auf die Luftröhre drückt, so dass es zu Erstickungsanfällen kommt.

Kann man einer Schilddrüsenerkrankung vorbeugen?
Eine Vorbeugung gegen Schilddrüsenerkrankungen ist mittels einer angepassten Ernährung möglich. Da sich das notwendige Jod nicht in allzu vielen Lebensmitteln befindet, sollte man seinem Speiseplan jodhaltige Lebensmittel hinzufügen. Da sich sehr viel Jod im Meerwasser befindet, ist es ratsam, mit Meersalz zu würzen, oder alternativ jodiertes Speisesalz zu verwenden. Als weitere Möglichkeit kann man ein- bis mehrmals wöchentlich Seefisch auf den Tisch bringen. Die Ärzte bieten auch Vorsorgeuntersuchungen an, welche bei Männern ab dem 65. Lebensjahr, bei Frauen ab dem 45. Lebensjahr, im 5-Jahres-Rythmus durchgeführt werden sollten.

Weitere interessante Beiträge:

  1. Schilddrüsenüberfunktion

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>